Das Infoportal zu Tokenisierung & Digital Change

Der Token und seine Bedeutung im Finanzgeschäft

Bei der Tokenisierung spielen Tokens eine wichtige Rolle: mit ihnen können Sie sich als Anleger in der Schweiz an Vermögensgütern beteiligen. Die Güter sind gestückelt, jedem Token ist ein Wert zugeteilt. Wir klären über die Vorteile und Nachteile der Token-Geschäfte auf.

Sobald ein Vermögenswert tokenisiert respektive zerstückelt wird, entstehen eine Vielzahl an einzelnen Wertanteilen. Diese nennen sich Token. Die Tokens weisen die Höhe des erworbenen Anteils an einem Unternehmen oder an einem realen Gegenstand aus. Man spricht auch vom sogenannten «Non-Fungible Token» (NFT). Das ist ein eindeutiges kryptografisches Token und ein Unikat. Im Vergleich zu fungible Tokens wie zum Beispiel dem Bitcoin ist es «nicht ersetzbar». Das Token lässt sich nicht replizieren.

Mieteinnahmen gehören Ihnen

Haben Sie zum Beispiel Token im Wert von 0,5 Prozent an einer tokenisierten Flasche Wein erworben, gehören Ihnen genau diese 0,5 Prozent vom Wein. Oder haben Sie über Tokens in eine Immobilie investiert, partizibieren Sie an den Mieteinnahmen. An die Tokens sind Rechte und Pflichten gebunden, die vorher im Rahmen eines Smart Contracts vereinbart werden. Die Finanzbranche unterscheidet bei der Tokenisierung zwischen Equitiy Token und Asset Token.

Ein Token ist als Stück eines Ganzen zu verstehen. Bezogen auf die Blockchain-Technologie verbrieft ein Token Besitzverhältnisse an bestimmten Werten, Gütern oder Rechten.
Ja, Tokens sind real, wenn auch nur in der digitalen Welt. Die Tokens haben dabei einen fixen und klar definierten Wert. Im Token-Geschäft tätige Banken akquirieren Vermögenswerte und definieren über deren Wertigkeit die Tokenausgabe. So inverstieren Sie als Anleger zum Beispiel 500 Franken (500 Tokens) in ein Gemälde, das einen Wert von 2 Millionen Franken hat.
Ja. Da die Tokenisierung und NFTs eine neue Anlageform sind, drohen Risiken wie Rechtsunsicherheit. Unklar ist, wie die Behörden die Token-Investition in Sachen und Güter gesetzlich regeln. Gesetze gibt es noch keine, auch beispielhafte Rechtsfälle fehlen. Zudem ist die Aufklärung und Information der Bevölkerung heute noch unzureichend.

Token als Bedrohung?

Krypto-Coins wie Bitcoin oder Ethereum stellen die traditionelle Wirtschaft auch in der Schweiz vor neue Herausforderungen. Ähnlich ist es bei der Tokenisierung: Öffentlichkeit, Politik und Behörden treten der neuen Anlageform argwöhnisch gegenüber. Für Gesetzgeber und Unternehmen sei es wichtig, Blockchain und Token nicht als fixe Idee abzutun oder als Bedrohung zu empfinden, schreibt Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der Hamburg Commercial Bank in der Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ). Vielmehr müsse man am Ball bleiben, um die innewohnenden Chancen wahrzunehmen.

So funktionieren Equity Tokens

Ein Equity Token, auch Security Token genannt, ist ein wertpapierähnlicher Token, vergleichbar mit Aktien. Wer im Besitz von Equitiy Tokens ist hat dieselben Rechte und Pflichten wie das Unternehmen, in das investiert wird. Ebenso verhält es sich bei den klassischen Wertpapieren.

Die Vorteile von Equity Tokens gegenüber ursprünglichen Aktien:

  • Kosten- und Zeitersparnis
  • Massiv weniger Formalitäten, da Banken und anderen Finanzinstituten nicht in den Prozess eingebunden sind
  • Handel 24 Stunden am Tag über die Blockchain möglich
  • Mitspracherecht

So funktionieren Asset Tokens

Der Asset Token ist an reales Gut gekoppelt, zum Beispiel an eine Immobilie oder an ein Kunstwerk. Da der Asset Token einen existierenden Gegenwert darstellt, ist er mit Wertpapieren vergleichbar. Als Handelsplattform kommt die Blockchain ins Spiel. Sie ersetzt quasi die Börse.

Als Besitzer von Asset Tokens winkt Ihnen allenfalls sogar eine Gewinnbeteiligung, sofern sich der Wert der Anlage erhöht. Doch Vorsicht: Auf der anderen Seite müssen Sie auch eine allfällige Wertminderung in Kauf nehmen.

Die Vorteile von Asset Tokens sind:

  • Hürden für Sie als Investor sind tiefer, am Finanzmarkt teilzunehmen.
  • Tokens lassen sich sehr klein stückeln – exklusive Anlagen sind möglich.
  • Die Markteffizient steigert sich. Alles, was bisher an Börsen handelbar ist, wird auf Anlagegegenstände erweitert.

Wer bietet Tokens zum Vekauf an?

Die Ausgabe von Tokens ist gerade bei Startups eine beliebte Methode, um an benötigtes Kapital für die Lancierung des Unternehmens zu kommen. Die Investoren erhalten beim Kauf Miteigentum und Stimmrecht an der Firma. Das sorgt bei den Käufern von Tokens für Sicherheit, da sie direkt an der Entwicklung des Unternehmens beteiligt sind. Tokens in Form von Anteilen an Immobilien, Kunstwerken, Wein oder Oldtimers bieten in der Schweiz, Deutschland und Österreich verschiedene Banken und Plattformen an, zum Beispiel: Finexity - Marktplatz für digitales Vermögen Sygnum Digital Asset Bank

FAQ – Fragen und Antworten

Was sind Krypto-Tokens?

Krypto-Token sind digitalisierte Vermögenswerte. Sie sind auf einer Blockchain abgebildet und können gehandelt werden.

Wie viele Tokens kann ich kaufen?

Sie können so viele Anteile wie für ein Vermögenswert vorhanden sind kaufen. Jeder Token steht dabei für einen fixen und vordefinierten Wert.

Was ist der Unterschied zwischen Tokens und Coins?

Die Coins sind ein Zahlungsmittel. Man handelt mit ihnen wie mit Geld. Tokens besitzen zwar durchaus auch einen Wert, bilden aber einen Vermögenswert ab und sind nicht als Zahlungsmittel einsetzbar.

Thomas Grether

Journalist | Redakteur | Unternehmer & Umweltwissenschaftler
Schwerpunkte: Tokenisierung | Digitale Transformationsprozesse in Firmen | Internet und Webpublishing | Umwelt

Thomas Grether

Journalist | Redakteur | Unternehmer & Umweltwissenschaftler
Schwerpunkte: Tokenisierung | Digitale Transformationsprozesse in Firmen | Internet und Webpublishing | Umwelt